Patricks Vater – Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Patricks Vater – Teil 3Erika betrog mich ständig mit dem Schwiegervater ihrer eigener Tochter.Aber betrug kann man das ja gar nicht mehr nennen den er fickte sie ja auch wen ich im gleichen Raum bin wie die 2.Erika lebte mit der Angst, dass man sie erwischen oder Fritz, dieses Geheimnis mal verraten würde hatte sie mir mal erzählt wie wir beide mal einen Abend zu zweit hatten. Aber ich sagte nur ist das nicht egal? Wen es jeder weiß was du für eine Hure geworden bist und mit jeden außer mit deinen Mann ins Bett gehst.Und sie weiß dass ich ja recht habe.Die nächste Dienstreise von Patrick steht vor der Türe und jedes Mal wenn es so weit ist bezieht unsere Tochter meine Stieftochter Michelle (was ja auch meine Herrin ist aber die mir schon länger folgen wissen dies ja schon länger).Ihr altes Kinderzimmer in unseren Haus den sie mag es nicht wen sie in der Zeit wo Patrick nicht zu Hause ist alleine zu sein.Als Michelle mit gepackten Koffern im bei uns mal wieder auftauchte. Im ersten Augenblick war Erika erschrocken.Was ist Mama kam es von der Michelle darf ich nicht mal reinkommen und mit diesen Worten ging sie an Erika vorbei und gleich in das Wohnzimmer zu ihren Schwiegervater.”Muttilein, es freut mich das du dich mit meinen Schwiegerpapa so gut verstehst.Beinahe wären der Erika die Sachen von Michelle auf den Boden gefallen.Sie sah Fritz an. Sah tief in seine Augen. Dieses Schwein zwinkerte ihr zu!Michelle berichtete dann von ihren letzten Sex mit Patrick bevor er los gefahren war, sie ist immer sehr offen wen es um dieses Thema ging und sie schwärmte von Patricks Schwanz und erwähnte so neben bei das auch Erick und mir dieser Schwanz sehr gut gefiel.Erika ging in aber in die Küche und machte für ihre Tochter was zu essen das sie Hunger hatte aber mit einem Ohr hörte sie das Gespräch zwischen Fritz und ihre Tochter so gut es ging mit.Plötzlich stand Fritz in der Küche und legte seine Arme um die Taille von Erika. Er zog sie fest an seinen Körper. Sie spürte seinen steifen Schwanz und erstarte vor Angst. Jeden Moment konnte Michelle in die Küche kommen.Fritz flüsterte in ihr Ohr: „Sag kommt deine Michelle nach ihrer versauten Hurenmutter?. Das wäre dann was ganz feines!”Dann schob er seine raue Hand unter ihre Bluse ankara escort und presste die Euter zusammen. Erika biss sich auf die Zunge sonst würde sie laut schreienDie Küchentür war nur leicht angelegt und mein Fritz massierte ihre Titten.Energisch schob sie ihn von sich weg. Fritz, bitte! Denk doch an Michelle!” „Das tue ich Erika, glaub mir, ich denke die ganze Zeit an nichts anders! Ich könnte abspritzen, so stark denke ich an sie!”„Du geile Muttersau, ich brauche ein Loch!”Er presste sich erneut an ihren Körper. Ihr großer Busen wurde von seinem Oberkörper platt gedrückt.„Fritz bitte! Denk doch einmal an mich!” Erika versuchte, Fritz von seinem Vorhaben abzuhalten. Sein Gesichtsausdruck verriet ihr keiner Regung, was auf sie zukam. Forsch schob er seine Hände unter ihren Rock. Die Handfläche klatschte gegen den kahl rasierten Schambereich.Ohne Vorwarnung rammte Fritz seinen Finger tief in den Mösenschlund. Immer wieder. Erika biss sich verzweifelt auf die Lippen. Er machte sie verdammt geil und ihr Kontrollverlust war vorprogrammiert!Fritz wichste Erikas verkommene Fotze, als wenn es kein Morgen mehr gäbe! Die Geilsäfte liefen aus ihrer Möse. Immer wieder stieß er seinen Finger in sie rein. Ein Zweiter folgte! Mit rohen, gnadenlosen Bewegungen, zwang er sie zum Abspritzen!„Fritz bitte, hör auf!” Sie keuchte leise in sein Ohr.Als ihr Orgasmus endlich abgeklungen war und sie sich beruhigte, hatte sich zwischen ihren Beinen eine regelrechte Pfütze aus Mösensaft gebildet.Sie stöhnte leise und zitterte stark, als Fritz endlich von ihr abließ.Der erste Satz als sie wieder Luft bekam war:„Ich hole mal schnell einen Lappen zum Aufwischen, bevor Michelle reinkommt!”Bevor sie auch nur einen Schritt machen konnte, zog Fritz sie an die Schulter zurück.„Hiergeblieben, du wirst mir jetzt einen runterholen! Los, sofort, wichs mir einen ab!”„Gehorche, Schlampenloch!” Mehr sagte er nicht.Seine rohe, besonders derbe Art und Weise wie er mit Erika spricht macht diese zu einer willenlose Hure.Erikas Hand massierte seinen Steifen. Wichsende Finger glitten über die gestählte Latte. Zart, quälend langsam.Fritz packte ihren Busen. Er quetschte das Euter Fleisch zusammen.Tränen schossen ihr in die Augen und gleichzeitig lief ihr der Mösensaft an den Schenkeln runter.Die Hand fest um seinen Stamm legend, bewegte sie ihre Finger flinker. Immer schneller, hektischer. Sie wichste und kraulte, mit der freien Hand seinen schweren Hodensack. Mit einem Finger streichelte sie den Damm entlang, bis dieser schließlich in seine Rosette hineinglitt.Sie wusste inzwischen, was Männer richtig anmachte. Sie hatte ja in Patrick einen guten Lehrmeister. Ein Finger in seinem Arsch, Fickbewegungen und dabei den Schwanz nicht vernachlässigen. Anale Stimulanz — damit konnte man Mann leicht erlegen!Stöhnen, Atemzüge, Keuchlaute: „Du versaute Hure, ja—aaa! Bewege deinen Fickfinger, wichs mein Arschloch, du Hure! Du göttliche Hure, ja—aaa!” Unkontrollierte, unverständliche Laute folgten.„Pscht … leiser Fritz, bitte!” Sie verwöhnte seinen dickes Glied und den heißen Arschkanal.Sie fickte sein enges Loch. Ihre Finger umklammerten seinen Schwanz, drohten diesen mit Gewalt abzumelken. Sie erhöhte das Tempo. Wichsen, ihn melken, alles aus seinem Pimmel holt, einen anderen Gedanken hatte sie nicht.Rot angelaufen, schnaufende Kurzatmigkeit. Stöhnlaute.Fritz griff nach ihrer Hand, die seinen Schwanz fest umklammerte. Herrisch richtete er sein Rohr aus. Direkt zwischen ihre Beine!Seine Lustsahne verteilte sich in mehreren Schüben, in der Pfütze am Boden. Sein Sperma vermischte sich mit ihren Mösenschleim.Fritz atmete noch immer schwer, als sie langsam ihren Finger aus seiner Rosette Fritz packte sieLeises Flüstern, er in ihr Ohr: „Ich will, dass du alles aufleckst! Sofort!”Seine Augen funkelten sie spöttisch an. Er deutete auf den See am Boden, der aus ihren und seinen Körperflüssigkeiten entstanden war, und sagte hart: „Leck den Fußboden sauber, Hure!”„Nein! Das geht mir jetzt aber eindeutig zu weit!” Mit einem energischen Unterton, versuchte sie, die Kontrolle zurückzugewinnen.„Du begreifst es anscheinend noch nicht, Erika! Entweder du parierst und tust, was ich verlange, oder ich hole deine Tochter in die Küche.Erika wurde kreidebleich und hatte große Angst dass er Michelle wirklich holen würde.„Mach, was ich von dir verlange! Du bist Nutzfleisch, meine Fickfotze. Eine wertlose Sklavensau gehorche endlich!”Erika ging auf alle viere und ihre Zunge schleckte langsam aber doch die Pfütze auf.Sein Lob ließ ihr Herz schneller schlagen. „Sehr gut, Erika! Lutsch artig den Fußboden sauber, du Hurenloch! Sieh mich dabei an!”Sie schlürfte durch die zähflüssige Nässe, bis der Boden sauber glänzte.Fritz ging dann zu Michelle ins Wohnzimmer. Ich hörte wie er ihr auftrug ein wenig Wein aus dem Keller zu holen.Erika ging zur gleichen Zeit ins Bad um sich die Spuren der letzten Minuten von ihren nassen Körper zu tuschen. Als sie zu den beiden ins Wohnzimmer kam wurde gerade die zweite Flasche Rotwein geöffnet.Erika sie setzte sich auf den Sessel gegenüber den Sofa wo Fritz und unsere Michelle zusammen sitzen und vertieft in ihr Gespräch waren, das sie gar nicht bemerkten das Erika jetzt auch im Wohnzimmer war.Sie schwieg, sagte keinen Ton, Fritz goss sich und der Michelle ständig neu ein. Sie tranken! Die Stimmung im Raum lockerte sich.Erika saß im Sessel, trank keinen Schluck sprach kein Wort sie hörte einfach nur den beiden zu.Immer wieder blickte sie mit Sorge auf ihre Tochter.Nach dem es doch schon spät war und Michelle müde geworden war durch den guten Wein ging ich mit ihr in rauf und richtete ihr Bett.Fritz kam uns mit den Taschen und Koffern nach.Nachdem wir das Bettzeug frisch bezogen hatten, wünschte ich meiner Tochter eine gute Nacht.Im Flur zog Fritz an Erikas Arme küsste sie und knetete dabei ihre Titten.Er schob seine Hand unter ihrem Rock zwischen die Beine.Aber vor der Zimmertür von Michelle wollte es Erika nicht so befreitete sie sich aus dem Griff. „Dann lassen wir es bleiben!” Beleidigt zog er sich in seine Wohnung zurück.Erika ging dann auch gleich in unserem Schlafzimmer lag sich ins Bett eigentlich wollte sie noch lesen aber die Anstrengung und die Sorge um Michelle ließen sie bald einschlafen.Sie hatte sicher nicht lange geschlafen als sich ihr Handy meldete.Sie bekam eine SMS von Fritz sie konnte es aber nicht glauben was sie da lesen musste. Du wolltest mich nicht an deine Möse lassen. Ersatz liegt im Gästezimmer. Ich werde jetzt mir deine Tochter vornehmen und sie ordentlich ficken!Nackt wie sie im Bett immer lag rannte sie durchs Haus. Sie lief in den Keller, öffnete die Tür zu der Wohnung von Fritz und rief dessen Namen.Aber die Wohnung war leer. So schnell es ging lief sie wieder rauf in das Gästezimmer. Er würde doch nicht wirklich?

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir